Du bist nicht angemeldet.

Joge

Signalhorndrücker

Beiträge: 769

Wohnort: Werne an der Lippe NRW

Diesen Fiat habe ich: Fiat 126p

  • Private Nachricht senden

4

Sonntag, 9. Juli 2006, 21:11

Das Einstellen der Differenziallagers ist defizil. Erst wird mit Hilfe des Lagers ( weiss im moment nicht genau welche Seite ) das Flankenspiel des Differenzials eingestellt und dann das Gegenüberliegende eingestellt bis ein bestimmter im Reparaturhandbuch nachzulesender Rollwieder-stand erreicht ist .

Rechtlicher Hinweis:
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Joge, verfasst am Sonntag, 9. Juli 2006, 21:11 Uhr wieder,
nicht aber die der Forenbetreiber und Administratoren des Forums, welche sich hiermit ausdruecklich von diesem Beitrag distanzieren.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »fitschi 88« (22. August 2007, 20:48)


3

Sonntag, 9. Juli 2006, 19:15

@Joge
Danke für die Tipps, habe die alten Achswellen drin gelassen und nur die Manschetten usw. erneuert. Getriebe ist Dicht und lässt sich auch gut schalten.

Leider machte das Differential am Anfang Geräusche,
bis ich die Nutenringe fester angezogen habe. Jetzt ist es ruhig.
Wie fest müssen die Nutenringe denn sein?

Gruß

Rechtlicher Hinweis:
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Bipoat, verfasst am Sonntag, 9. Juli 2006, 19:15 Uhr wieder,
nicht aber die der Forenbetreiber und Administratoren des Forums, welche sich hiermit ausdruecklich von diesem Beitrag distanzieren.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung.


Joge

Signalhorndrücker

Beiträge: 769

Wohnort: Werne an der Lippe NRW

Diesen Fiat habe ich: Fiat 126p

  • Private Nachricht senden

2

Freitag, 7. Juli 2006, 22:15

Zuerst , warum willst du die Antriebswellen wechseln ? Es ist mit viel Aufwand verbunden , denn das Getriebe muss ganz zerlegt werden um die Antriebswellen ausbauen zu können .
Ist also nur bei einer Komplettüberholung anzuraten.
Zu 2
Das Loch ist normal und als Überlauf bei defektem Simmerring
gedacht.
Zu 3
Du brauchst keine zusätzliche Dichtmasse die Antriebswellenmanschette ist so gestaltet dass sie sich selbst
dichtet .

Rechtlicher Hinweis:
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Joge, verfasst am Freitag, 7. Juli 2006, 22:15 Uhr wieder,
nicht aber die der Forenbetreiber und Administratoren des Forums, welche sich hiermit ausdruecklich von diesem Beitrag distanzieren.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »fitschi 88« (22. August 2007, 20:39)


1

Freitag, 7. Juli 2006, 20:59

Achswellen: Achswellen gleich mitwechseln bei Getriebeausbau ?

Nabend zusammen,

nachdem ich heute mein Getriebe ausgebaut habe weil es ohne Ende gesifft hat, bin ich auf 3 Probleme gestossen.

1. Ich möchte direkt neue Achswellen einbauen, bekomme die alten aber nicht aus dem Differential heraus. Muss ich dafür die Kegelrollenlager abziehen, oder wo ist der Trick?

2. Dieser Stutzen für den Simmering am Ausrücklager,
der hat bei mir ein Loch an der Seite. Läuft da nicht Getriebeöl raus, oder ist sowas wie der Überlauf?

3. Muss ich das Halteblech von der Achsmanschette mit Dichtmasse eindichten oder reicht da dieser große O-Ring?

Danke schon mal Vorraus.

Gruß Martin

Rechtlicher Hinweis:
Der Inhalt dieses Beitrags spiegelt lediglich die Meinung des Benutzers Bipoat, verfasst am Freitag, 7. Juli 2006, 20:59 Uhr wieder,
nicht aber die der Forenbetreiber und Administratoren des Forums, welche sich hiermit ausdruecklich von diesem Beitrag distanzieren.
Sollte dieser Beitrag Ihre Rechte verletzen bitten wir um Benachrichtigung.


Counter:

Besucher heute: 280 | Besucher gestern: 1 150 | Besucher gesamt: 10 434 109 | Besucher Tagesrekord: 177 220 |

Alter (in Tagen): 4 656,36 | Gezählt seit: 15. November 2005, 01:01